Schaufensterpuppe by Patty... Sparkling Gossip
Schwanger?

Ich hab heute Nacht seltsam geträumt.
Zwar kann ich mich an keine Einzelheiten mehr erinnern, aber ich war im Traum schwanger.
Es war aber nicht so, dass das Kind mir gehörte, sondern eher, dass ich das Kind für jemand anders austragen musste.
Florian hat dabei stets auf mich aufgepasst.
Mein Bauch fühlte sich wirklich so an, als ob etwas drin wäre.
Er tat weh. Mein Bauch schmerzte immer ein wenig, als das neue Leben sich darin bewegte.
Keine Ahnung, ob das in der Realität auch so ist.

Außer mir war auch noch die Laura schwanger. Ihr Freund war auch bei ihr.


An den Rest konnt ich mich leider nicht mehr erinnern ... Schade.
Aber ich weiß, dass es ein schöner Traum gewesen ist. Ich bin ziemlich zufrieden aufgewacht.

Hab ich in letzter Zeit zu viel F.R.I.E.N.D.S geguckt?
In den Folgen, die gerade laufen, is Rachel nämlich schwanger. Wahrscheinlich hatte das irgendwelche Einflüsse auf mein Unterbewusstsein.
Nur kann ich mir überhaupt nicht erklären was für welche.

Der Traum hat mich aber ziemlich nachdenklich gestimmt.
Ich gebe zu, ich hasse Kinder, aber als ich mir eben vorgestellt habe, wie es wirklich wäre, wenn man ein Kind in sich trägt ... Da wurd mir ganz warm um's Herz irgendwie.
Ach, ich will nicht weiter drüber nachdenken, ich hab andere Sorgen.



19.8.07 13:32


Zugunglück

16.8.07

Ich war mit Hina und Florian unterwegs. Wir befanden uns an einem abgelegenen Bahnhof. Es war keine Menschenseele weit und breit außer uns zu sehen.
Plötzlich ertönt eine Stimme.
Es war eine Bahnhofsdurchsage. Besser gesagt, eine Warnung.
Man warnte uns vor einem Bombenanschlag.
Kurze Zeit darauf kam Florian mit einer Zeitung in der Hand zu uns gerannt. Zu dem Zeitpunkt saßen wir alle bereits im Zug. Er fuhr nur schleppend vor sich hin.
Florian zeigte uns einen Artikel:
"Der Zug in dem ihr sitzt, wird um 12:38 in die Luft gehen."
Ich sah auf die Uhr und bemerkte, dass wir nur noch wenige Minuten Zeit haben.
Vor Angst konnt ich nichts anderes mehr tun als die Arme schützend um mich zu schlingen und auf den Knall abzuwarten. Zitternd kauerte ich auf meinem Sitz und warf noch einen letzten Blick aus dem Fenster.
Eine graue, triste Landschaft zog an uns vorbei. Auch wenn der Zug nur langsam fuhr, schien es so, als ob alles schnell an uns vorbeihuschen würde.



Dann war es Zeit.

Der Zug fuhr im Bahnhof ein.
Unbeschadet.
Wir stiegen aus und lachten umbekümmert. Jemand muss sich wohl einen Scherz erlaubt haben. Es gab gar keine Bombendrohung.

Hina, Florian und ich setzten uns in die Bahnhofshalle. Der Platz war kreisförmig. Die Wände waren aus Holz, das im schwachen Licht glänzte. Es saßen auch noch andere Leute dort. Alle schwarz gekleidet, alt.
Wir rücken ein Stück näher, weil uns irgendwie kalt war.



Auf einmal kommt jemand angerannt. Das Gesicht angstverzerrt.
"Unser Zug von vorhin ist gerade eben explodiert! Alle Fahrgäste sind umgekommen!"
Dann musste ich schreien. Panisch redete ich laut vor mich hin. Hina und Florian versuchen mich zu beruhigen. Sie zerren mich auf meinen Platz zurück und sagten mir, dass ich leiser reden sollte.
Die anderen Leute, die mit uns in dem Kreis saßen, warfen mir neutrale und irgendwie doch traurige Blicke zu.
Jemand schluchzte.
Florian beugte sich zu mir und flüsterte: "Du darfst hier nicht laut sein. Wir sind hier schließlich auf einem Friedhof."
Ich sah mich langsam um. Schaute die Runde an. Musterte die Wände.
Und tatsächlich entdeckte ich erst in dem Augenblick, dass dort schwarzweiß Fotos hingen ...

 

19.8.07 16:18


Beziehungen

Am 27.8. und 28.8. hatte ich jeweils kurze Träume von Beziehungen.
Ich rede von einer Liebesbeziehung zwischen einem Jungen und mir.
An Einzelheiten kann ich mich wirklich nicht mehr erinnern, schade, aber ich fühlte mich beides Mal sehr wohl und geborgen.
Was mir beim Überlegen noch auffiel, war, dass es sich beide Male um Unbekannte handelte. Sie hatten zwar ... bekannte Eigenschaften aus meinem Freundeskreis, doch sie waren trotzdem fremd.
Hinzuzufügen ist noch, dass ich jedes Mal dann aufgewacht bin, als ich im Traum "Ich liebe dich." sagen wollte ...
Im Traum vom 27.8. hatte ich, glaube ich, kaum Körperkontakt zu dem Jungen.
Wir kamen aber sehr gut miteinander aus, redeten viel und ich klammerte mich mal osgar an seinem Arm. Es schien, als befanden wir uns zu dem Zeitpunkt in einer Spielhalle. Gut, Spielhalle ist übertrieben, es war eher ein Einkaufszentrum (ja, genau, wenn ich mir das wieder in Erinnerung rufe, sehe ich noch die ganzen Reihen von Regalen vor mir. Grau/weiß/silbern ... etwas steril und maschinell) mit einem einzigen schwarzen PS2-Spieleautomat irgendwo dazwischen.



Wir wollten eine Runde zocken und er bat mich Stühle für uns zu holen (oder ging der Vorschlag von mir aus ...?). Ich ging durch die Reihen von Regal und suchte nach freien Stühlen. Ich fand welche (hellgrau/silbrig) und trug sie richtung Spieleautomat. Die Stühle waren schwer und ich hatte etwas Mühe sie zu transportieren. Außerdem schien ich mich verlaufen zu haben, doch ich ging weiter, in der Hoffnung wieder zurückzufinden.
Als er mich von weitem erblickte, hechtete er auf mich zu und nahm mir die Stühle sofort ab.
Wir setzten uns und ich wollte ihm etwas sagen. Er beugte sich vor und wollte aufmerksam zuhören, ich setzte an und
wachte auf.

An den Traum vom 28.8. kann ich mich so gut wie gar nicht mehr erinnern, weil ich da aufgewacht und sofort wieder eingeschlafen bin. ... (und dann von kugeligen Aliens geträumt hab, die einer Ladenbesitzerin die Aufgabe aufdrängen wollten mittels Lösungsmitteln die Weltherrschaft an sich zu reißen . . . Im Erdboden unter dem Laden war das Versteck der Aliens und mein Bruder und ich wollten den Übergriff verhindern und versuchten die Lösungsmittel zu beseitigen ... Ja... whatever, das war jetzt mal ein kleiner Exkurs.)
Nun kurz zu dem Beziehungstraum:
Was mir geblieben ist, war diesmal die körperliche Wärme des anderen (Umarmungen).
Und der einzige Ort an den ich mich erinnern mag, ist ein dunkles/schwach beleuchtetes Zimmer. Sah aus wie meines, aber es war's dann wieder doch nicht. Ich kann nicht beurteilen, ob ich mich in dem Zimmer auskannte und wohl fühlte, denn ich machte keinen sehr glücklichen Eindruck (es schwebten allerdings noch glückliche Erinnerungsfotos durch meine Gedanken/vor meinen Augen rum). Auch hier konnte ich ihm nur meine Sorgen erzählen, ich schaffte es nicht ihm zu sagen, was er mir bedeutete, weil ich dann wieder
abrupt aufgewacht bin.

29.8.07 19:15


Sprung - Exkurs

Den Traum hatte ich vor 1-2 Jahren mal. Ich finde den eigentlich noch ganz interessant und ich kann mich auch noch ganz gut dran erinnern.

Es spielte sich in meiner Schule ab.
Im Gebäude wandelten seltsame Gestalten herum, die nichts Gutes im Schild führten. Sie nahmen sogar einige Schüler gefangen.
Ich spürte, wie die Furcht in mir wuchs. Erfolgreich konnte ich mich nach draußen retten und sprang in den nächstbesten Busch, um mich dort verstecken zu können und wartete. Ich presste meinen ganzen Körper so gut es ging gegen den Boden, um mich so flach wie möglich zu machen.
Als sich die Gelegenheit bot weiter zulaufen, rannte ich zu den Gleisen, die etwas oberhalb des Schulhauses lagen.
Hinter mir hörte ich Rufe.
Ich setzte zum Sprung an und rettete mich auf ein Gebäude. Da merkte ich erst, dass ich eine gewaltige Sprungkraft besaß. Immer noch ängstlich sah ich mich um.
Die Gebäuden waren schief angeordnet. Das war mir bisher noch gar nicht aufgefallen. Auch der Himmel war einfach nur blau.
Keine einzige Wolke, kein Lüftchen. Alles machte einen sehr künstlichen Eindruck, doch das beachtete ich nicht weiter, da ich immer noch auf der Flucht war.
Ich sprang von Dach zu Dach und blickte ab und zu nach hinten, um zu sehen, ob die Verfolger noch da waren... Es war als ob ich fliegen konnte. Aber ich fühlte mich sehr unbehaglich und zwischen der Leere doch
irgendwie eingeengt und gefangen.
Vielleicht war es auch nur die Angst vor dem Aufprall, welche mir dieses Unwohlsein bescherte.
Ehe ich die Verfolger abschütteln und mich in Sicherheit bringen konnte, war schon alles zu ende.

 


29.8.07 20:12


Film und Gabel

29.8.07

 

Ich war mit Freunden im Kino. Cerp war dabei (an die anderen Gesichter erinnere ich mich nicht mehr...) und wir wollten uns den neuen Harry Potter Film ansehen.
Das Kino war mit roten gemütlichen Sofas ausgestattet, worauf gut 2-3 Leute Platz hatten.


Mein Platz lag eine Reihe weiter unten als die der anderen. Statt mich auf den Film zu konzentrieren, hatte ich ein Lap Top einer Freundin auf dem Schoß und hab mir Bilder angeguckt. Irgendwann kam die Besitzern des Lap Tops zu mir und ich versuchte den Lap Top schnell auszuschalten, indem ich den Deckel zuklappte. Leider funktionierte das nicht und die Besitzern (Aka?) funkelte mich herablassend an, schnappte ihr Gerät und ging zu ihrem Sofa zurück. Dort sah sie sich erstmal an, was ich mir angeschaut hatte. Ich beobachtete sie und sie schien Gefallen an den Bildern zu finden und klickte sich nun selbst durch die Galerie.
Als der Film zu Ende ging, drehte ich mich zu Cerp um und wollte fragen, wie ihm der Film gefallen hat.
Ein Kumpel neben ihm lachte und meinte, er habe den ganzen Film durch nur gepennt.

Draußen wollte ich mir an der Bar ein leckeres Erdbeertörtchen kaufen. Nur besaß ich keine Gabel und suchte nach einer. Nirgends ließ sich eine Gabel auftreiben!
Plötzlich stand ich in der dunklen Küche (sah eher wie die Küche meines Vaters aus) meiner verstorbenen Großmutter (sie befand sich im Nebenzimmer) und wurde dort fündig.
Allerding klebte an der Gabel noch eine dicke Schicht Kuchenreste und ich musste sie erstmal säubern. Es war ekelhaft. Ich hielt sie unter den Wasserhahn und schabte die Reste weg.
Mein Bruder kam dazu und ich suchte noch eine weitere Gabel für ihn raus. Dabei fand ich nur eine Löffel-Gabel (sah aus wie Salatbesteck). Ihm war das egal und er griff nach der Gabel.
Dann lief er in der Küche umher und sah sich die drei Spülbecken an. Er schraubte an einer rum und drehte den Wasserhahn auf. Gelbes Wasser floss heraus, als ob man den Wasserhahn schon seit einer Ewigkeit nicht mehr benutzt hätte. Ich hörte noch wie meine Großmutter freudig ,,Du hast es repariert!" rief.

29.8.07 21:22


Gratis bloggen bei
myblog.de

About

Über...

Main

Startseite
Gästebuch
Kontakt
Archiv
Abonnieren

Wissenswertes

Literatur
Sigmund Freud
C.G. Jung

Links

Schuljournal

Design by

Sparkling Gossip